Bürgerdialog 28.1.2020 17:00 - 19:00 in der Bethanienkirche

Am 28.1.2020 fand in der Bethanienkirche ein "Bürgerdialog" statt (Stieglitzstr 42) - viiielen Dank nochmal insb an die Bethanienkirche für die Unterstützung!!

Thema: Die Verkehrssituation in der Rödelstraße, aber auch in benachbarten Abschnitten bis hin zu allgemeiner städtischer Verkehrs- und Mobilitätspolitik. Zentraler Teil sollte eine Diskussion mit den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern sein - ob Sie das Anliegen der Petition teilen oder auch nicht.

Mit dabei waren:

  • Franziska Riekewald (OBM Kandidatin - Die Linke)
  • Katharina Krefft (OBM Kandidatin - Grüne)
  • Henrik Fischer (Sprecher AK Stadtentwicklung & Umwelt, SPD).

Die CDU hatte leider keine Zeit für uns - obwohl es doch sogar mal um ein reales Problem zum Thema Sicherheit ging, der FDP reichte es nicht mal für eine Antwort.

Bürgerdialog
Bürgerdialog

Ich würde die Veranstaltung als sehr gelungen betrachten. Es gab eine lebhafte und konstruktive Diskussion, die immerhin in Zusagen der Podiumsgäste mündete, sich im weiteren Verlauf der Petition im städtischen Prozess für eine zügige und sinnvolle Lösung einzusetzen. Auch boten sie eine weitere möglichst enge Bürgerbeteiligung an. Wir haben mitgeschrieben und alle Notizen (siehe unten) an die Podiumsgäste nachgereicht.

Notizen

Publikum

- sinnlose Wege vermeiden - wohnortnahe Kita/Schulplaetze
- Tempo 30 in allen Stadt/Wohnvierteln
- Ampelschaltung für Behinderte zu kurz (Zschochersche Str lebensgefaehrlich)
- "Gitter retten Leben" -> lassen solange davor KFZ-Fahrspur
- extra Spur fuer Bus/Bahn/Auto mit >2 Insassen
- langfristig muss Auto aus der Stadt raus
- in der Stadt ueberall Tempo 30
- Wege fuer Anwohner reduzieren (z.B. Kita in der Naehe)
- P+R System fuer Pendler mit guter Anbindung (fuer ganz Leipzig) an allen Einfalstrasse der Stadt
- sozial-oekologische Fragen mitdenken (z.B. Sozialticket fuer Arbeitslose)
- Verkehr vermeiden durch ordentliches Kita-Portal fuer wohnortnahe Kitas
- Wege zu Behoerden vermeiden durch digitale Verwaltung/Antragstellungen online
- statt 365Eu Ticket guenstigere Einzelfahrten
- Tauschportal Kitaplaetze muss funktionieren
- Fussgaengerueberweg + Tempo30 Schnorr/Oeserstr fuer Schulkinder
- Zeit in der Bahn ist "Nutz-Zeit" (umdenken/umdefinieren)
- Oeserstr zu Spiel/Flanierstr umdefinieren
- Fahrradverkehr von Autoverkehr entkoppeln - bis Entenbruecke/Plagwitzer Bhf eig Achse f Rad
- mutige Stadtverwaltung die Veraenderungen anstoesst
- "Organ" zur Kommunikation zw Stadt u Buergern (mehr erklaeren)
- Ampelschaltungen mitdenken fuer Fussgaenger u Radfahrer (Autos werden bevorzugt)
- motorisierten Inidividualverkehr (MIV) reduzieren

Henrik Fischer

- Roedelstr 2025:
 - eher kurzfristige Massnahmen ohne bauliche Veraenderungen
 - Tempo 30 - Lärmschutz
 - "Umweltspur" lt. STVO neu
 - Gitter abbauen vor Olymp
- nach 2025:
 - bauliche Veraenderungen
 - Pruefauftrag Strassenbahn Schleuss.Weg -> darin investieren
- 2025
 - neues S-Bahn-Netz mit P+R kombinieren
 - Gewohnheiten der Buerger aendern
 - Innenstadtring entlasten (Tangenten-Vierecke)
 -> ganzheitlich denken
 - Rödelstr in Zusammenhang mit Koenneritz/Zschochersche Str sehen
- 365Eu Ticket ist Chance fuer Umdenken / Gewohnheitsaenderung
- Radverkehr eigenstaendig (nicht auf Strasse) fuehren, z.B. Pistoris/Paussnitzstr (mit Verlaengerung durchs Gruene ueber eigene Bruecke - bisher nur Idee, viele offene Fragen)
- Kommunalpolitik besser erklaeren
- Format fortsetzen fuer konkrete Massnahmen
- konkrete Massnahmen
  - ueber Petition kurzfristige Massnahmen umsetzen
  - im Dialog ueber Mobilitaet in Schleussig bleiben

Katharina Krefft

- Roedelstr 2025:
 - ergebnisoffene Buergerbeteiligungsprozess schaffen + umsetzen
 - Tempo 3
 - Bus/Radspur
 - Mobilitaetswende in der Stadt
 - neue Buslinie (Wasserstoff) mit engem Takt
- "Wohnstrasse" nach niederlaendischem Modell
- Fahrradquartiere
- PKW Parken bepreisen
- Gesamtkonzept betrachten, um Verdraengung/Umgehung zu verhindern
- beschleunigte Verwaltung
- z.B. als Buergerinitiative/Verein an Stadt Forderungen stellen (Fahrradquartiere)
- Kulturwandel in der Stadtverwaltung (Transparenz erheohen, jung, wertschaetzende Fuehrung)
- konkrete Massnahmen
 - Buergerbeteiligung mit Moderation

Franziska Riekewald

- Roedelstr 2025:
 - sicherer Radverkehr
 - Aufteilung auf alle Verkehrsteilnehmer
 - extra Busspur, ÖPNV  mitdenken
 - Dialog mit Anwohnern
- öffentlichen Raum "bepreisen" (Beispiel Waldstrassenviertel)
- ÖPNV attriaktiver als Auto machen (Preis, Taktung)
- es gibt nur Verkehrszaehlungen fuer Auto, nicht fuer Fahrradverkehr/Fussgaenger
  -> neuer Fokus
- Zuzügler dazu animieren, das Auto nicht mitzubringen (Beispiel Muenchen)
- wohnortnahe Kita/Schule
- 365Eu Ticket ja
- kostenloser ÖPNV fuer alle unter 18
- Konkrete Massnahmen:
 - Petition Anlass fuer Beschaeftigung in Fraktion / Stadtrat
 - 1/4J erneuter Dialogabend