Was die Critical Mass genau ist, darüber gibt es verschiedene Ansichten. Soll es für mehr Rechte und bessere Infrastruktur für Radfahrende stehen oder einfach nur Spaß machen (oder beides) - die Motivationen sind verschieden. Dies ergibt sich auch aus der Form: Eine sich rein zufällig findende Menge von Menschen fährt einfach so eine Runde durch die Stadt ... nach Paragraph 27 STVO als Verband.

Was ist die Critical Mass nicht: Keine Demo, es gibt auch keine Organisation und keine Verantwortlichen.

Dies in Kürze, mehr dazu:

Derzeit stehen die Räder zwar nicht komplett still, aber die meisten Radfahrenden sind vernünftig genug, es aus Corona-Schutzgründen im Moment sein zu lassen.

Geht aber auch virtuell - nicht zusammen auf der gleichen Strasse, aber jeder fährt seine eigene Runde und hier läuft alles zusammen:

(Eingebundene Seite: https://www.criticalmaps.net/map#12/51.3311/12.3697)

Die Daten kommen aus der App dazu, die man dabei hat - damit sieht man dann viele kleine Fahrradsymbole sich auf der Karte bewegen. Normalerweise zusammen, im Moment eben jeder für sich.

Jedes Jahr werden auf Deutschlands Strassen mehr als 3000 Menschen getötet, häufiger Grund ist "unangepaßte Geschwindigkeit". Die Polizei versucht immerhin durch Kontrollen, diesem Verhalten Einhalt zu bieten und damit die Zahl und Schwere der Unfälle zu vermindern.

Nun gibt es aber jeden Tag auf vielen Radiosendern, Zeitungen usw die sogenanten Blitzer-Warnmeldungen, die genau diese Kontrollen ad absurdum führen und damit genau zu den oben genannten schlimmen Unfällen beitragen. Dies ist besonders skandalös, da es sich auch um öffentlich rechtliche, also mit Steuergelder bezahlte, Sender handelt.

Was tun?

Zum einen gibt es die sogenannte Programmbeschwerde, zum anderen gibt es die Guerilla-Möglichkeit, "den Donald zu machen" und dort ein bißchen Fake News zu melden. Natürlich nicht vorsätzlich, aber manchmal täuscht man sich ja, wenn man glaubt, etwas gesehen zu haben ...

Der Effekt wäre der, dass an den betreffenden Stellen tatsächlich weniger gerast wird. Und an je mehr Stellen dies passiert, umso besser.

Beispiele:

LVZ & Co:

Situation an der Merseburger Straße:

Die Merseburger Straße, im Bereich zwischen Kanalbrücke und Schomburgkstraße, wird täglich von ca. 22.500 Fahrzeugen mit einem entsprechend hohen Schwerlastanteil befahren. Es gibt stadteinwärts auf einer Länge von ca. 800m keinen nutzbaren Geh-und Radweg. Die an die Straße angrenzenden Grundstücke, in diesem Bereich, werden derzeit zum großen Teil nicht genutzt und liegen brach. Die durch die Ansiedlung von Gewerbe, zunehmende Zahl an Fußgängern und Radfahrern rechtfertigt einen abgesetzten Geh-und Radweg, um die Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer zu gewährleisten. 
Die Förderung des Radverkehres ist ein wichtiges Anliegen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit sowie der Steigerung der Attraktivität des Ortsteiles Rückmarsdorf, welcher derzeit nur mangelhaft an das Radverkehrsnetz der Stadt Leipzig angeschlossen ist. In den Leitlinien der Stadt Leipzig zu Radverkehrsentwicklungsplan 2010-2020 steht: „Um das Radfahren sicher und einladend zu gestalten, soll die Länge der straßenbegleitenden Radwege sowie der Radstreifen wesentlich erhöht werden.“
 
Aber auch im Jahr 2020 fehlt ein sicherer Radweg entlang der Merseburger Straße.

Lösungsvorschlag:

Vorrangige Errichtung eines Geh- und Radweges stadteinwärts entlang der Merseburger Straße zwischen Einmündung An der Merseburger Straße und Schomburgkstraße wie hier dargestellt.

Programm zur Fahrrad-Demo am 12.09.2020 zwischen Miltitzer Straße und Schomburgkstraße

Für sichere Radwege an der Merseburger Straße in Leipzig
Mitradeln:

  • für schnelle und sichere Radwege
  • für ein gutes Miteinander auf der Straße
  • für saubere Luft und gutes Klima

Treffpunkt: 13:00 Uhr Fuchsbau Rückmarsdorf, Zum Bahnhof 18, 04178 Leipzig
Organisation: ADFC Leipzig + Radfahrer aus Rückmarsdorf + Wählervereinigung, Rückmarsdorf (WVR) + Unterstützer

Ablauf:

  • 13:00 Uhr Sammelpunkt rechts vor dem „Fuchsbau“,Zum Bahnhof 18, Rückmarsdorf, alte Ladestraße der Bahn in Rückmarsdorf weiter westlich hinter den Teilnehmern der Kundgebung
  • 13:50 Uhr Abfahrt zum Start der Fahrrad-Demo an der Kreuzung Miltitzer Straße stadteinwärts Merseburger Straße; (Radeln durch das Wohngebiet An den Linden; hinter Lucky Bike und Burger King parallel zur Miltitzer Straße)
  • 14:00 Uhr Start von der Merseburger Straße 263 entlang der Straße bis zur Schomburgkstraße 2 (Strecke ca. 2,5 km mit Polizeibegleitung); mit Schildern, Plakaten, Trillerpfeifen, Klingeln
  • 15:00 Uhr Ende der Fahrrad-Demo (Sammelpunkt Parkplatz ehemals Praktiker); Verkehr beachten und Verunreinigungen beseitigen.

 

(Karte: OpenStreetMap)

Situation heute (August 2020)

Blick stadteinwärts vor den Gusswerken:

Aktuell
Situation Aktuell

Die Lösung

Hier muss ein Radweg hin:

Radweg
Radweg (Karte: OpenStreetMap)
Querschnitt
Querschnitt

 

Der stadtauswärtige Geh/Radweg muss an den Einmündungen sicherer für Radfahrende gestaltet werden:

Einmündungen
Einmündungen

Am 10.3.2021 werden in Leipzig an mehreren Stellen (leider nur vorübergehend im Rahmen von angemeldeten Kundgebungen) Pop-Up-Bikelanes eingerichtet.

Seid dabei und zeigt den Leipziger Behörden, dass es VIELE VIELE VIELE Leipzigerinnen und Leipziger gibt, die lieber umweltfreundlich mobil sind.

Und zwar hier:

ADFC Leipzig 8.00 – 10.00 Ranstädter Steinweg Thomasiusstraße bis Goerdelerring
BUND Leipzig 15.00 – 18.00 Johannisallee HH Johannisallee bis Liebigstraße
Bürgerverein Anger-Crottendorf 12.00 - 14.00 Breite Straße Wurzner Straße bis Täubchenweg
Bürgerverein Gohlis 7.00 – 9.00 Landsberger Straße Hölderlinstraße bis Hoepnerstraße
Greenpeace Leipzig 14.00 – 17.00 Käthe-Kollwitz-Straße Lassallestraße bis Marschnerstraße
Ökolöwe - Umweltbund Leipzig 9.00 - 11.00 Nürnberger Straße Johannisplatz bis Goldschmidtstraße
Schule Karl-Heine-Straße ab 13.00 Karl-Heine-Straße Felsenkeller bis Erich-Zeigner-Allee
Verkehrswende LE 7.00 – 8.30 Rödelstraße Beipertstraße bis Dammstraße
Students For Future 15.00 - 17.00 Harkortstraße Floßplatz bis Innenstadtring
Kolara 16:00 – 18:30 Zschochersche Straße Nr 16-48 stadtauswärts

Und:

Bitte die vom Ökolöwen initiierte Petition unterschreiben!

Warum das alles?

In Leipzig gibt es einen an sich sehr schönen Radverkehrsentwicklungsplan, der aber leider nicht viel mehr als einer schöner Plan ist. Den tatsächlichen Stand hat der ADFC hier zusammengefasst.

Ebenso hat der Leipziger Ökolöwe auf seine Aufforderung, doch wenigstens während des derzeit Corona-bedingten erhöhten Platzbedarfs für Menschen ohne Blechkapsel zu handeln, nur Ausreden als Antwort erhalten. Mehr dazu hier.

Sprich: Wenn wir nicht selbst Druck machen, passiert nicht viel. Traurig aber wahr.

Und dann?

Folgend der obigen Erkenntnis werden wir auch weiterhin dran bleiben müssen. Wer also

  • informiert sein möchte
  • mithelfen will

wende sich bitte direkt an die o.g. Organisationen oder an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!